Hotels: Angebot2018-09-03T12:42:39+00:00

Mein Angebot: Englisch-Beratung für Hotels

Wie wollen Sie mit mir zusammenarbeiten?

1) Sie suchen einfach nur das Gespräch.

  • Sie wollen zuerst mit mir reden, Fragen stellen, Ideen hören, auf Ideen gebracht werden, aber sich zu nichts verpflichten und brauchen keine schriftliche Zusammenfassung?
  • Sie zahlen meine Fahrtpauschale.
  • Sie zahlen meine Zeit bei Ihnen pro angefangene Stunde (Tarif nur für die Dauer unseres Meetings).

2) Sie wollen mich, um ein bestimmtes Bedarfsfeld zu untersuchen.

  • Egal ob ich Ihre Bewerber interviewe, Ihre Website analysiere oder die Sinnhaftigkeit Ihrer Beschilderung untersuchen soll. Ich brauche Vor- und/oder Nachbereitungszeit.
  • Sie zahlen meine Fahrtpauschale.
  • Sie zahlen meine Zeit pro angefangene Stunde bei Ihnen (Tarif für Vor- und/oder Nachbereitungszeit).

3) Sie wollen ein Dienstleistungs-Paket.

Damit Sie hinterher wissen, wo Sie ansetzen müssen, stelle ich Ihnen einen Bericht zusammen: was mir wo aufgefallen ist und was ich vorschlagen würde.

Die Fahrtpauschale entfällt.

Der Preis ist fix (Tarif für Vor- und/oder Nachbereitungszeit). Sollten wir bei Ihnen vor Ort ein paar Stunden mehr brauchen, wird das nicht in Rechnung gestellt.

Am Ende erhalten Sie:

  • einen Überblick über ihre Schwachstellen, inklusive Fotos, Screenshots und konkreten Beispielen aller Auffälligkeiten, damit Sie wissen, welche Bereiche Ihrer englischen Kommunikation Sie verbessern und vereinfachen können,

  • konkrete Lösungsvorschläge und viele Ideen für alle Bereiche, damit Sie zur Tat schreiten können,

  • eine genauere Ahnung wie Sie in Zukunft dieses breite Tätigungsfeld unter einen Hut bringen können,

  • ein Gefühl für die Kosten, die auf Sie zukommen könnten,

  • meine freundliche, aber unverblümte Meinung zu allen Themen.

Kontaktieren Sie mich jetzt!

Wir verbleiben verbindlich unverbindlich!

Es ist nicht der Sinn und Zweck meiner Mission, für andere Firmen zu keilen. Ich kann für gewisse Bereiche gute Dienstleister vorschlagen, aber meine Lösungsvorschläge sind nicht mit bestimmten Firmen verbunden. Verbleiben wir so!

Be my guest and make yourself at home

What makes the ‘ideal’ hotel ideal is the feeling the guest has of being more at home than at home.

At home, there are no distances to travel, no searches for parking facilities, no worries about how to dress and when to arrive, no questions about how to operate appliances or when they are available. On the other hand, you still have to purchase food, prepare it, wash up afterwards, take out appliances, use them, clean them and replace them when they break down.

Hotel guests pay one fee and can expect all of the benefits of being at home with none of the drawbacks. As a rule, German-speaking guests benefit from a full range of information from hotel staff, from the website, leaflets and signage – but will still encounter situations in which it is not clear whether a service is available, what to do or where to go, or they are simply too shy or embarrassed to ask.

So imagine what it must be like for guests who rely on English as their sole means of communication and source of information. Most of the better hotels have an English version of their websites, but not always with the same scope of information as the German site, or in natural-sounding English. Many have their internal information leaflets in English, but most of the signage is only in German.

This puts British, American, South African and Australian guests at a disadvantage, and increases their reliance on printed materials, which may contain entertaining, strange or misleading translations, and increases their need to speak with members of the hotel staff, who may feel uneasy about speaking English. For guests from other parts of Europe and the rest of the world English is their lifeline.

As an English coach and translator I have often found myself listening in on “Yes, yes. Please? Errm…, no” conversations at hotel reception desks and in dining rooms, and enjoyed reading the self-translated information provided around the facility.

I think to myself – do they really understand? It’s my job to make sure that they do!